2050 verstehen. Jetzt gestalten beginnen.

 

Deutschland und die EU beabsichtigen, ihre Treibhausgasemissionen langfristig auf "Netto Null" zu senken.​

Die EU möchte diese Zielmarke bis 2050, Deutschland sogar bis 2045 erreichen.

Die Klima- und Energieregularien werden derzeit auf das Ziel der Klimaneutralität neu ausgerichtet.

Bei der Nachschärfung darf die Wettbewerbsfähigkeit deutscher und europäischer Unternehmen nicht aus den Augen verloren werden:

Diese tragen mit innovativen Produkten und Technologien entscheidend zur Erreichung der Klimaziele bei.

Die vollständige Dekarbonisierung erfordert einen weitreichenden Transformationsprozess in allen Sektoren.
Die Weichen müssen jetzt gestellt werden, damit die Zielmarke "Netto Null" erreicht wird.

Wir unterstützen Unternehmen mit unserem umfangreichen >> Infoservice, >> Veranstaltungen und Projekten den Wandel zu vollziehen.

In diesem Zuge verfolgen wir aktuelle Gesetzgebungsverfahren, weisen auf wichtige Fristen hin und zeigen rechtliche Fallstricke auf. Hierdurch können neue Herausforderungen rechtzeitig in der strategischen Planung berücksichtigt und betriebliche Prozesse optimiert werden. Darüber hinaus setzen wir uns mit Strategien rund um das betriebliche Klimaschutz-, Klimarisiko- und Energiemanagement auseinander.

In unserer Rolle als Verband stärken wir den Austausch und die Vernetzung zwischen Praktikern aus der Wirtschaft, Politik und Behörden.

 

Unser Fokus ist die Umsetzung des Green Deals, der europäische und nationale Emissionshandel,  die Entwicklung der CO2- und Energiemärkte sowie Neuerungen in puncto EEG, KWKG, Netzentgelte & Co.

Unsere Themen

 

Unsere Themenforen

Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass einige Klimaänderungen nicht aufzuhalten sind.

Neben einem Klimamanagement wird auch ein gezieltes Klimarisikomanagement unabdingbar.

Mit unseren Informationsplattformen >> go-klimaneutral und >> challenge accepted möchten wir Unternehmen hierbei gezielt unterstützen.

Laptop_edited.png
go-klimaneutral.jpg
Laptop_edited.png
challenge-accepted.jpg

AKTUELLES

Fotolia_16998869_S.jpg

Online „Energiefrühstück - Energiepreisentwicklung im Fokus“ - 21. Oktober 2022

Mit unserem Format „Energiefrühstück“ erörtern wir mit Ihnen in regelmäßigen Abständen die aktuellen Entwicklungen an den Energiemärkten sowie spannende Fragestellungen aus der Klima- und Energiepolitik.

Wie haben sich die Großhandelspreise für Strom und Gas im letzten Monat entwickelt? Wie sind die Marktbewegungen zu interpretieren? Wie werden sich die Preise in den kommenden Wochen einpendeln?

 

Neben diesen Fragestellungen diskutieren wir bei unserem Energiefrühstück am 21. Oktober 2022 über die zentralen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Energiekrise. Im Fokus stehen die aktuellen Entlastungsmaßnahmen durch das 3. Entlastungspaket. Des Weiteren setzen wir uns intensiv mit der Frage auseinander, wem im Fall einer Ausrufung der „Notfallstufe“ eine Abschaltung drohen könnte.

 

Als Gastreferenten dürfen wir Herrn Andreas Große von Becker Büttner Held begrüßen.

>> Programm

>> Weiterführende Infos und Anmeldung

EU-Flaggen_Fotolia_75513321_L.jpg

Online-Seminar „Update zur Nachhaltigkeitsberichterstattung – Neue Herausforderungen der CSRD und der European Sustainability Reporting Standards (ESRS)“ - 24. November 2022

Im Sommer wurde eine Einigung über die neue EU-Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (Corporate Sustainability Reporting Directive – CSRD) erzielt. Diese sieht ab dem Geschäftsjahr 2024 eine schrittweise Erweiterung des Kreises der berichtspflichtigen Unternehmen vor. Auch der Berichtsumfang wird deutlich ausgeweitet. Zur Konkretisierung der Berichtsinhalte werden derzeit neue Standards, die sog. „European Sustainability Reporting Standards (ESRS)“ erarbeitet. Ein erstes Set an Standardentwürfen soll bis Mitte November 2022 finalisiert und an die EU-Kommission übermittelt werden.

Mit unserem Online-Seminar möchten wir Sie dabei unterstützen, sich bestmöglich auf die Herausforderungen der neuen CSRD und der ESRS vorzubereiten.

>> Programm

>> Weiterführende Infos und Anmeldung

Raffinerie_iStock-637140248.jpg

 Infopapier „Status Quo – Brennstoffemissionshandelssystem“ – 4. aktualisierte Fassung

Bis zum 01. August 2022 müssen Brennstofflieferanten, die dem BEHG unterliegen, erstmals über die Emissionen der im Vorjahr in Verkehr gebrachten Brennstoffe berichten. Zudem fand in diesem Jahr das erste Antragsverfahren für Beihilfen nach der BEHG-Carbon-Leakage-Verordnung  statt. Für die derzeit noch ausstehende sog. „Härtefallregelung“ und die finanzielle Kompensation doppelt belasteter EU-ETS-Anlagen liegen erste Verordnungsentwürfe vor.

 

Darüber hinaus werden das BEHG und die EBeV novelliert. Hintergrund hierfür ist die Erweiterung des Anwendungsbereichs des nEHS auf weitere Brennstoffe wie Kohle und Abfall ab dem Jahr 2023. Nicht zuletzt wird derzeit auf EU-Ebene im Trilog über die Einführung eines europaweiten separaten Handelssystems für die Sektoren Gebäude und Straßenverkehr verhandelt.

Die neuen Entwicklungen haben wir zum Anlass für eine weitere Überarbeitung unseres Infopapiers „Status Quo – Brennstoffemissionshandelssystem“ genommen. Das aktualisierte Papier gibt einen Überblick über den aktuellen Stand des nEHS, die zentralen Pflichten und Fristen, die Unternehmen im Blick behalten sollten, sowie die Entlastungen, die im Rahmen des BEHG gewährt werden.

>> Infopapier

Titelbild.jpg

Broschüre „Klimamanagement – Best Practices aus dem co2ncept plus-Netzwerk“

Unsere Broschüre gibt einen Einblick in die vielseitigen Klimaschutzaktivitäten des co2ncept plus-Netzwerks und verdeutlicht das Engagement unserer Adressaten. Ferner soll sie als „Best-Practice-Sammlung“ fungieren und praktische Denkanstöße vermitteln, welche zusätzlichen Maßnahmen Unternehmen realisieren können, um langfristig klimaneutral zu werden.

Die Broschüre zeigt, dass viele Unternehmen aus unserem Netzwerk in den vergangenen Jahren bereits erhebliche Treibhausgaseinsparpotentiale realisiert haben – sei es durch Investitionen in neue Anlagen, die Optimierung von Produktionsprozessen oder den Umstieg auf Grünstrom. Sie verfolgen ambitionierte Klimaziele und leisten mit Ihren innovativen Projekten alle einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Zugleich hebt sie hervor, welche Rahmenbedingungen Unternehmen benötigen, um die Transformation in Richtung „Netto-Null-Emissionen“ zu meistern: Planungs- und Investitionssicherheit, wettbewerbsfähige Energiepreise sowie die Förderung innovativer Technologien zählen zu den elementaren Voraussetzungen für die Erreichung der Klimaziele.

Sustainable Finance-Grünes Sparschwein_iStock-1176302607.jpg

Leitfaden - Nachhaltiges Investieren und Finanzieren – Sustainable Finance für Einsteiger

Mit unserem Leitfaden „Nachhaltiges Investieren und Finanzieren – Sustainable Finance für Einsteiger" möchten wir die wichtigsten Begrifflichkeiten rund um den vielschichtigen Themenkomplex „nachhaltige Finanzierung“ erläutern. Zudem geben wir einen Überblick über die verschiedenen Regularien und die damit einhergehenden Pflichten für Unternehmen. Nicht zuletzt zeigen wir auf, welche verschiedenen Formen nachhaltiger Finanzprodukte Unternehmen nutzen können und inwieweit sich diese unterscheiden.

>> Auszug des Leitfadens

Puzzle_iStock-639198068.jpg

Betriebliches Klimarisikomanagement:

Leitfaden, Tool und Arbeitsunterlagen des Projekts „Klimawandel – Challenge Accepted!“

Auf der Webseite unseres Projekts "Klimawandel - Challenge Accepted!" stehen Ihnen verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, die Sie beim Aufbau eines vorausschauenden, proaktiven und vor allem ganzheitlichen Klimarisikomanagements unterstützen:

Unser Leitfaden vermittelt Ihnen praktische Handlungsempfehlungen, wie eine betriebliche Klimarisikostrategie „auf eigene Faust“ und Step-by-Step entwickelt werden kann. Dieser wird durch ein excelbasiertes Tool flankiert: Der sog. „ClimateRisk-Mate“ hilft Ihnen bei der Identifizierung und Bewertung von Klimarisiken entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Darüber hinaus finden Sie auf unserer Webseite sämtliche Vorträge und Arbeitsunterlagen aus der Veranstaltungsreihe „Klimarisiken verstehen & begrenzen“ und dem Netzwerk „Klimarisikomanagement 2050“, die ebenfalls Bestandteil des Projekts waren. Diese enthalten wertvolle Informationen rund um die Identifizierung und das Handling klimabezogener Risiken entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

>> Zur Projektwebseite

KONTAKT

Max-Joseph-Straße 5, 

80333 München

Telefon 089-55 178 445

Telefax 089-55 178 91 445

co2ncept-plus@vbw-bayern.de

Ihre Angaben wurden erfolgreich versandt.