top of page

Netto Null verstehen. Jetzt gestalten beginnen.

Wettbewersfähiges Kima

Deutschland und die EU beabsichtigen, ihre Treibhausgasemissionen langfristig auf "Netto Null" zu senken.​

Die EU möchte diese Zielmarke bis 2050, Deutschland sogar bis 2045 erreichen.

Die Klima- und Energieregularien werden derzeit auf das Ziel der Klimaneutralität neu ausgerichtet.

Bei der Nachschärfung darf die Wettbewerbsfähigkeit deutscher und europäischer Unternehmen nicht aus den Augen verloren werden:

Diese tragen mit innovativen Produkten und Technologien entscheidend zur Erreichung der Klimaziele bei.

Die vollständige Dekarbonisierung erfordert einen weitreichenden Transformationsprozess in allen Sektoren.
Die Weichen müssen jetzt gestellt werden, damit die Zielmarke "Netto Null" erreicht wird.

Wir unterstützen Unternehmen mit unserem umfangreichen >> Infoservice, >> Veranstaltungen und Projekten den Wandel zu vollziehen.

In diesem Zuge verfolgen wir aktuelle Gesetzgebungsverfahren, weisen auf wichtige Fristen hin und zeigen rechtliche Fallstricke auf. Hierdurch können neue Herausforderungen rechtzeitig in der strategischen Planung berücksichtigt und betriebliche Prozesse optimiert werden. Darüber hinaus setzen wir uns mit Strategien rund um das betriebliche Klimaschutz-, Klimarisiko- und Energiemanagement auseinander.

In unserer Rolle als Verband stärken wir den Austausch und die Vernetzung zwischen Praktikern aus der Wirtschaft, Politik und Behörden.

 

Unser Fokus ist die Umsetzung des Green Deals, der europäische und nationale Emissionshandel,  die Entwicklung der CO2- und Energiemärkte sowie Neuerungen in puncto EEG, KWKG, Netzentgelte & Co.

Unsere Themen

Themen

AKTUELLE VERANSTALTUNGEN

iStock_7928321_LARGE.jpg

Online-Seminar „Update Brennstoffemissionshandel – Neuerungen für direkt und indirekt betroffene Unternehmen“ – 16. Februar 2023

Ab dem 01. Januar 2023 fallen weitere Brennstoffe wie Kohle, ein Jahr später auch Abfälle unter den nationalen Brennstoffemissionshandel (nEHS). Die Emissionsberichterstattungsverordnung 2030 (EBeV 2030), die die Berichterstattung ab 2023 regelt, soll in Kürze verabschiedet werden. Auch in puncto Entlastungen gibt es neue Entwicklungen: Die lange erwartete BEHG-Doppelbilanzierungsverordnung (BEDV), die die finanzielle Kompensation doppelt belasteter EU-ETS-Anlagenbetreiber regelt, wurde am 07. Dezember 2022 im Kabinett beschlossen.

Mit unserem Online-Seminar geben wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen im nEHS, die sowohl für direkt, als auch für indirekt betroffene Unternehmen von Relevanz sind. Zudem vermitteln wir Praxistipps rund um die Umsetzung der neuen Anforderungen.
 

>> Programm

>> Weiterführende Infos und Anmeldung

Flaggen-115699160.jpg

Online-Seminar „Klima-Update – Fit for 55, EU-ETS-Reform, CBAM, Klimaschutzverträge & Co.“ – 07. März 2023

Ende 2022 einigten sich EU-Kommission, EU-Parlament und Rat der EU auf zentrale Elemente des Fit for 55-Pakets: Zu den beschlossenen Dossiers zählen u. a. die Reform des EU-Emissionshandels und die Einführung eines CO2-Grenzausgleichs. Die Beschlüsse sind für Unternehmen von hoher Relevanz. In Deutschland wird derweil an neuen Förderinstrumenten gearbeitet, die die Industrie bei der Dekarbonisierung unterstützen sollen. Die Förderrichtlinie über Klimaschutzverträge bzw. Carbon Contracts für Difference (CCfD) liegt seit Kurzem in der Entwurfsfassung vor.

Mit unserem Online-Seminar möchten wir Ihnen Überblick über den Status Quo und die ersten konkreten Beschlüsse des Fit for 55-Pakets geben und deren Folgen für Unternehmen beleuchten. Zum anderen möchten wir Ihnen Förderprogramme vorstellen, die Unternehmen bei der Transformation in Richtung Klimaneutralität unterstützen sollen.

>> Programm

>> Weiterführende Infos und Anmeldung

Industriearbeiter zugeschnitten.jpg

Online-Seminar „Energieeffizienz in KMUs – neue Anforderungen und Praxistipps für die Umsetzung“ – 23. März 2023

Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) müssen sich künftig auf neue Pflichten und Anforderungen in puncto Energieeffizienz einstellen: Nach dem Entwurf des neuen Energieeffizienzgesetzes werden Unternehmen mit einem Energieverbrauch von mehr als 10 bzw. 2,5 GWh pro Jahr zur Implementierung von Energie- oder Umweltmanagementsystemen oder Energieaudits verpflichtet. Alle darin als wirtschaftlich identifizierten Maßnahmen sollen umgesetzt werden. Zudem müssen auch KMUs für den Erhalt von Entlastungen künftig sog. „ökologische Gegenleistungen“ erbringen und z. B. in wirtschaftliche Effizienzmaßnahmen investieren.

Mit unserem Online-Seminar geben wir Ihnen einen Überblick über die (neuen) regulatorischen Anforderungen, die KMUs erfüllen müssen. Zudem vermitteln wir praktische Tipps für die Umsetzung eines Energiemanagementsystems oder Audits sowie für die Wirtschaftlichkeitsbewertung von Maßnahmen. Darüber hinaus diskutieren wir über die Erstellung von (geförderten) Transformationskonzepten zur Klimaneutralität.

>> Programm

>> Weiterführende Infos und Anmeldung

AKTUELLE PUBLIKATIONEN

Raffinerie_iStock-637140248.jpg

Infopapier „Status Quo – Brennstoffemissionshandelssystem“ – 4. aktualisierte Fassung

Unser Infopapier „Status Quo – Brennstoffemissionshandelssystem“ gibt einen Überblick über den aktuellen Stand des nEHS, die zentralen Pflichten und Fristen, die Unternehmen im Blick behalten sollten, sowie die Entlastungen, die im Rahmen des BEHG gewährt werden.

>> Infopapier

Titelbild.jpg

Broschüre „Klimamanagement – Best Practices aus dem co2ncept plus-Netzwerk“

Unsere Broschüre gibt einen Einblick in die vielseitigen Klimaschutzaktivitäten des co2ncept plus-Netzwerks und verdeutlicht das Engagement unserer Adressaten. Ferner soll sie als „Best-Practice-Sammlung“ fungieren und praktische Denkanstöße vermitteln, welche zusätzlichen Maßnahmen Unternehmen realisieren können, um langfristig klimaneutral zu werden.

Die Broschüre zeigt, dass viele Unternehmen aus unserem Netzwerk in den vergangenen Jahren bereits erhebliche Treibhausgaseinsparpotentiale realisiert haben – sei es durch Investitionen in neue Anlagen, die Optimierung von Produktionsprozessen oder den Umstieg auf Grünstrom. Sie verfolgen ambitionierte Klimaziele und leisten mit Ihren innovativen Projekten alle einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Zugleich hebt sie hervor, welche Rahmenbedingungen Unternehmen benötigen, um die Transformation in Richtung „Netto-Null-Emissionen“ zu meistern: Planungs- und Investitionssicherheit, wettbewerbsfähige Energiepreise sowie die Förderung innovativer Technologien zählen zu den elementaren Voraussetzungen für die Erreichung der Klimaziele.

Sustainable Finance-Grünes Sparschwein_iStock-1176302607.jpg

Leitfaden - Nachhaltiges Investieren und Finanzieren – Sustainable Finance für Einsteiger

Mit unserem Leitfaden „Nachhaltiges Investieren und Finanzieren – Sustainable Finance für Einsteiger" möchten wir die wichtigsten Begrifflichkeiten rund um den vielschichtigen Themenkomplex „nachhaltige Finanzierung“ erläutern. Zudem geben wir einen Überblick über die verschiedenen Regularien und die damit einhergehenden Pflichten für Unternehmen. Nicht zuletzt zeigen wir auf, welche verschiedenen Formen nachhaltiger Finanzprodukte Unternehmen nutzen können und inwieweit sich diese unterscheiden.

>> Auszug des Leitfadens

Kontakt

THEMENFOREN

Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass einige Klimaänderungen nicht aufzuhalten sind.

Neben einem Klimamanagement wird auch ein gezieltes Klimarisikomanagement unabdingbar.

Mit unseren Informationsplattformen >> go-klimaneutral und >> challenge accepted möchten wir Unternehmen hierbei gezielt unterstützen.

Laptop_edited.png
go-klimaneutral.jpg
Laptop_edited.png
challenge-accepted.jpg

KONTAKT

Max-Joseph-Straße 5, 

80333 München

Telefon 089-55 178 445

Telefax 089-55 178 91 445

co2ncept-plus@vbw-bayern.de

Ihre Angaben wurden erfolgreich versandt.

bottom of page