VERANSTALTUNGEN

Unsere Veranstaltungen informieren über politische Entwicklungen in den Themenfeldern Klima, Energie, Emissionshandel und Nachhaltigkeit und zeigen mögliche Fallstricke auf.

​​

Sie möchten über unsere Veranstaltungen auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Melden Sie sich für unseren >> kostenfreien Veranstaltungsnewsletter an.

Webinar „Wasserstoff praktisch nutzen: Potentiale, Wirtschaftlichkeit, rechtliche und technische Hürden“

10. November 2020, 10:00 bis 12:15 Uhr

Grüner Wasserstoff kann als Energiespeicher fungieren, in Brennstoffzellen oder als Basis für synthetische Brenn- und Kraftstoffe verwendet werden. Auch in der Industrie bieten sich viele Anwendungsmöglichkeiten, die zur Dekarbonisierung von Produktionsprozessen beitragen können. Investitionsentscheidungen müssen heute getroffen werden, damit sie frühzeitig Wirkung zeigen.

Unser Webinar verschafft Ihnen einen Überblick über die vielseitigen Anwendungspotentiale von Wasserstoff sowie die Herausforderungen, die es bei der praktischen Umsetzung von H2-Projekten zu bewältigen gilt.

Diskutieren Sie mit uns u.a. folgende Fragestellungen: 

  • Welche Anwendungsbereiche eignen sich für die Wasserstofftechnologie?

  • Wie gestaltet sich der politische und vor allem der rechtliche Rahmen?

  • In welchen Konstellationen fallen welche Umlagen, Abgaben und Steuern an? Wie steht es um die anvisierte Befreiung der Wasserstoffproduktion von der EEG-Umlage?

  • Welche Faktoren nehmen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit von Projekten?

  • Welche sicherheitstechnischen Aspekte und Toleranzgrenzen gilt es zu beachten?

  • Welche weiteren praktischen Herausforderungen können sich bei der Projektrealisierung ergeben?


Als Referenten erwarten Sie Herr Dr. Carsten Rolle und Frau Lilly Höhn (BDI), Herr Uwe M. Erling LL.M. (Pohlmann & Company), Herr Philipp Pietsch (DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH), Herr Karl-Heinz Viets (Stadtwerke Augsburg Energie GmbH), Herr Dr. Marcel Goelden (Raffinerie Heide GmbH) sowie Herr Benedikt Hüppe (Unternehmerverbände Niedersachsen e. V.).

 

>> Programm

>> Präsentationen

 

Webinar „Klimaoptimierter Standort 2030 – Grünstrom, Elektromobilität und Speicher erfolgreich implementieren“

15. Oktober 2020, 10:00 bis 12:30 Uhr

Der Referentenentwurf des EEG 2021 sieht vor, dass bis 2050 der gesamte in Deutschland produzierte und verbrauchte Strom klimaneutral sein soll. Ebenso wird bis 2050 ein treibhausgasneutraler Gebäudebestand angestrebt. Unternehmen sind aufgefordert, bereits heute Konzepte zu entwickeln, um ihre Standorte klimafreundlicher und energieeffizienter zu gestalten.

In unserem Webinar gingen wir auf die rechtlichen Anforderungen ein, die sich aus dem Entwurf des EEG 2021, dem GEG und dem GEIG für betriebliche Standorte ergeben. Ferner zeigten wir auf, wie Sie mithilfe von Grünstrom, Speichern und Elektromobilität die Emissionen an Ihrem Standort verringern können.

Wir haben u.a. folgende Fragestellungen diskutiert: 

  • Welche Konsequenzen hat das EEG 2021 für die Stromerzeugung vor Ort?

  • Welche rechtlichen Aspekte gilt es bei der Einbindung von Ladesäulen, Speichern und Power-to-x zu berücksichtigen?

  • Welche neuen Anforderungen ergeben sich aus dem GEG und dem GEIG?

  • Welche Potentiale bietet der Einsatz von PV-Anlagen, Speichern und Elektromobilität?

  • Wie steht es um die Wirtschaftlichkeit entsprechender Projekte?

  • Was gilt es beim Bezug von Grünstrom zu beachten (Label-Produkte vs. Herkunftsnachweise)?

  • Welche Vorteile bietet der Abschluss von Grünstrom-PPAs? Welche Ausgestaltungsoptionen gibt es?

Als Referenten erwarteten Sie Herr Dr. Christian Hampel (Ernst & Young Law GmbH), Herr Hans Urban (Smart Power GmbH), Herr Christian Mayr (MaxSolar GmbH), Bernhard Kapfer und Susanne Richert (Lechwerke AG) sowie Herr Dr. Tobias Schuh (Enovos Deutschland SE).

>> Programm

>> Präsentationen

Webinar „Update Eigenerzeugung – KWKG- und EEG-Novelle, Post-EEG-Anlagen & Redispatch 2.0“

18. September 2020, 10:00 bis 12:30 Uhr

Die KWKG-Novelle 2020 bringt diverse Änderungen mit sich, die u. a. die Förderung bei negativen Börsenstrompreisen und das Zusammenspiel mit den EEG-Umlageprivilegien betreffen.

 

In puncto EEG stehen Neuerungen bei der EEG-Umlage und dem Umgang mit sog. „Post-EEG-Anlagen“ an.

 

Des Weiteren treten am 01. Oktober 2021 Neuregelungen beim Redispatch in Kraft, auf die sich Anlagenbetreiber einstellen müssen.

Folgende Fragestellungen wurden diskutiert:   

  • Welche Neuerungen bringt die KWKG-Novelle 2020?

  • Welche Änderungen sieht der Referentenentwurf des EEG 2021 vor?

  • Welche Änderungen sind in puncto EEG-Umlage und EE-Ausbauzielen zu erwarten?

  • Welche Handlungsoptionen haben Betreiber ausgeförderter EEG- und KWK-Anlagen?

  • Was sieht die finale Fassung des BNetzA-Hinweises zum Messen und Schätzen vor?

  • Was ändert sich durch die Neuregelungen zum Redispatch (Abschaltreihenfolge, bilanzieller und finanzieller Austausch)?

  • Wie gestalten sich die aktuellen energie- und klimapolitischen Entwicklungen auf europäischer und nationaler Ebene? 

 

Als Referenten durften wir Herrn Dr. Harald Kohl (BMU), Herrn Jan Sötebier (Bundesnetzagentur) sowie Herrn Dr. Markus Kachel (Becker Büttner Held) begrüßen. 

 

>> Programm

>> Präsentationen

Webinar „Betriebliche Klimastrategie 2050 jetzt gestalten“

08. Juli 2020, 09:30 bis 12:00 Uhr

Sowohl Deutschland als auch die EU streben an, bis 2050 klimaneutral zu werden. Unternehmen sind gefragt, diese politische Zielvorgabe auf betrieblicher Ebene umzusetzen. Insbesondere energieintensive Produktionsprozesse und prozessbedingte Emissionen stellen in diesem Kontext eine große Herausforderung dar.

Ziel unseres Webinars war es, aufzuzeigen, wie das Thema „Klimaneutralität“ strategisch angegangen werden kann und welche Möglichkeiten hierfür zur Verfügung stehen.

 

Wir haben u.a. folgende Fragestellungen diskutiert:     

 

  • Mit welchen Strategien und Technologien kann die politische Zielvorgabe „Treibhausgasneutralität“ im Betrieb umgesetzt werden?

  • Was zeichnet ein klimaoptimiertes Unternehmen aus?

  • Wie geht man die Herausforderung „Klimaneutralität“ strategisch an?

  • Welche Möglichkeiten bietet die freiwillige Kompensation von Emissionen?

  • Welche Zertifikate können aus welchen Projekten genutzt werden?

 

Als Referenten waren Herr Wido W. Witecka (Agora Energiewende), Herr Jan-Marten Krebs (sustainable AG), Herr Dr. Roland Geres (FutureCamp Holding GmbH) sowie Herr Dr. Heinz-Gerd Peters (Deutsche Telekom AG) vertreten.

>> Programm

>> Präsentationen

Webinar "Update EU-ETS: Methodenpläne, Überwachung und Berichterstattung in der 4. HP"

29. Juni 2020, 13:30 bis 15:45 Uhr

Der Start der 4. Handelsperiode (4. HP) des EU-Emissionshandels (2021 bis 2030) rückt näher. Anlagenbetreiber sind gefragt, sich mit den Anforderungen an die Überwachung und die Emissionsberichterstattung in der 4. HP auseinanderzusetzen. Darüber hinaus werden in 2020 die Benchmark-Werte neu berechnet, die ausschlaggebend für die Höhe der kostenfreien Zuteilung sind.

Mit unserer Veranstaltung informierten wir über die wichtigsten „To-Dos“ und Fristen in den nächsten Monaten.

Im Fokus standen u.a. folgende Fragestellungen:     

  • Wie steht es um die kostenfreie Zuteilung für den Zeitraum 2021 bis 2025?

  • Wie funktioniert die sog. „dynamische Zuteilung“? Was ändert sich für Anlagenbetreiber?

  • Welche Anforderungen an die Überwachung und Berichterstattung gilt es in der 4. HP zu erfüllen?

  • Was gilt es bei der Ausgestaltung der Methodenpläne zu beachten?

  • Inwieweit wirken sich die aktuellen Entwicklungen auf EU-Ebene (Stichwort „Green Deal“ und Strompreiskompensation) auf den EU-ETS und Anlagenbetreiber aus?

Als Referenten waren Herr Dr. Jürgen Landgrebe, Herr Dr. Roland Kube (IW Köln) sowie Herrn Thomas Mühlpointner (FutureCamp Climate GmbH) geladen.

>> Programm

>> Präsentationen

Webinar „Brennstoffemissionshandel – Basiswissen für direkt und indirekt betroffene Unternehmen

29. Juni 2020, 10:00 bis 12:30 Uhr

Seit dem 20. Dezember 2019 ist das sog. „Brennstoffemissionshandelsgesetz“ in Kraft. Dieses bildet den Rahmen für das neue nationale Emissionshandelssystem (BEHS), das ab 2021 alle Inverkehrbringer oder Lieferanten von Brennstoffen zur Abgabe von Zertifikaten verpflichtet. Indirekt wird sich das System auf alle Unternehmen auswirken, die Brennstoffe einsetzen.

Ziel unseres Webinar war es, sowohl direkt als auch indirekt betroffene Unternehmen dabei zu unterstützen, sich frühzeitig auf das neue System vorzubereiten.

 

Wir diskutierten u.a. folgende Fragestellungen:     

 

  • Welche Akteure und Brennstoffe fallen unter die neue Emissionshandelspflicht?

  • Welche Pflichten müssen Inverkehrbringer / Lieferanten von Brennstoffen bis wann erfüllen?

  • Wie soll die Doppelbelastung bereits EU-ETS-pflichtiger Unternehmen vermieden werden und was müssen diese tun?

  • Welche Entlastungen sind für sog. „Härtefälle“ und zum Carbon-Leakage-Schutz vorgesehen?

 

Als Referenten durften wir Herrn Dr. Jürgen Landgrebe, Herrn Niko Liebheit (Becker Büttner Held) sowie Herrn Werner Betzenbichler (verico SCE) begrüßen.

>> Programm

>> Präsentationen

Webinar "Corona-Krise - Praxistipps für Änderungen beim Energiebezug und den Umgang mit Fristen & Pflichten“

12. Mai 2020, 10:00 bis 11:30 Uhr

Täglich ereilen uns neue Meldungen rund um die Corona-Pandemie. Die derzeitigen Entwicklungen stellen die Wirtschaft und vielleicht auch Ihr Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Dies betrifft nicht nur Meldungen und Pflichten, die ggfs. nicht fristgerecht erfüllt werden können - viele Unternehmen müssen aufgrund der aktuellen Situation ihre Produktion reduzieren oder ganz einstellen. Dies hat oft auch wesentliche Auswirkungen auf den Energiebezug.

 

In diesem Zusammenhang gibt es bestimmte Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihre Liquidität zu sichern und zum Teil auch zu verbessern. Auf der anderen Seite drohen finanzielle Belastungen, wenn bestimmte Meldungen oder Überprüfungen von Ihrer Seite nicht erfolgen.

Im Rahmen unseres Webinars diskutierten wir über folgende Themen:

  • Meldepflichten bei Änderung des Energiebezugs zur Vermeidung von Strafzahlungen

  • Möglichkeiten zur Anpassung bzw. Aussetzung von Mindestabnahmepflichten der Abschlagszahlungen

  • Prüfung von Energieliefer- und Brennstoffbezugsverträgen auf Beendigung bzw. Anpassung beim Stillstand von Produktions- und Verbrauchsanlagen (z.B. höhere Gewalt)

  • Inanspruchnahme von „verlängerten“ Melde- oder Nachweispflichten für Privilegierungen

  • Auswirkungen von Produktionseinschränkungen auf die Inanspruchnahme der Netzentgeltprivilegierung

  • Möglichkeiten zur Reduzierung von Stromsteuer- und Energiesteuer-Vorauszahlungen

Als Referenten durften wir Herrn Dr. Christian Hampel (Ernst & Young Law GmbH) sowie Herrn Marco Böttger (ISPEX AG) begrüßen.

>> Präsentationen

Fachseminar "Energie-Update 2020 – Klimastrategie 2050: Was Sie jetzt wissen müssen!"

Hannover, 11. März 2020, 10:00 bis 17:15 Uhr

Aufgrund der großen Nachfrage nach unserem „Energie-Update 2020 – Klimastrategie 2050: Was Sie jetzt wissen müssen!“ am 23. Januar 2020 führen wir am 11. März 2020 eine weitere Veranstaltung durch, um Sie über die wichtigsten Neuerungen im Energierecht zu informieren und um Sie bei der Erarbeitung Ihrer betrieblichen Klimastrategie zu unterstützen.

Folgende Fragestellungen werden u.a. diskutiert:     

  • Welche neuen Anforderungen ergeben sich aus der Novelle des EDL-G, KWKG und EEG?

  • Wann müssen Drittmengen gemessen, wann dürfen diese geschätzt werden?

  • Welche Fristen und Meldepflichten müssen in 2020 beachtet werden?

  • Wie hat sich der Rechtsrahmen für Elektromobilität geändert?

  • Was regelt das neue Gebäudeenergiegesetz?

  • Was gilt es bei Aufbau einer Klimastrategie 2030 bzw. 2050 zu berücksichtigen? Wie lassen sich gesetzte Klimaziele erfolgreich realisieren (Stichwort: freiwillige Kompensation)?

  • Welche Vorteile bieten Power Purchase Agreements mit Erneuerbaren Energien? Welche rechtlichen Aspekte gilt es zu beachten?

 

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit den Unternehmerverbänden Niedersachsen e. V., dem Institut der Norddeutschen Wirtschaft e. V. und der Dienstleistungsgesellschaft der Norddeutschen Wirtschaft mbH durchgeführt.

Als Referenten werden Herr Dr. Christian Hampel (Ernst & Young Law GmbH), Herr Dr. Martin Geipel (Noerr LLP), Herr Marco Böttger (ISPEX AG), Herr Jan-Marten Krebs (sustainable AG) sowie Herr Dominik Hübler (NERA Economic Consulting) vertreten sein.  

>> Programm

Einsteigerschulung „Crash-Kurs Emissionshandel: Basiswissen für die 3. und 4. HP“

München, 19. Februar 2020, 10:00 bis 17:00 Uhr

Unsere Einsteigerschulung vermittelte ein umfangreiches Basiswissen rund um den EU-ETS sowie wertvolle Praxistipps für den Betriebsalltag als Emissionshandelsbeauftragter. Hierbei gingen wir auch auf die geänderten Anforderungen in der 4. HP ein, die 2021 startet.

 

Wir diskutierten u. a. folgende Fragestellungen:     

  • Wie funktioniert der EU-ETS? Welche Akteure nehmen an diesem teil?

  • Welche Termine und Fristen müssen Sie beachten? Mit welchen Aufgaben sind diese verbunden?

  • Was gilt es bei der Ermittlung, Überwachung und Berichterstattung der Emissionen zu berücksichtigen?

  • Wie läuft der Prozess der Verifizierung ab? Welche Problemstellungen können hierbei auftreten?

  • Wie läuft der Zertifikatehandel ab? Welche Faktoren beeinflussen die Zertifikatspreise?

 

Als Referenten durften wir Herrn David Kroll (GUTcert), Herrn Thomas Mühlpointner (FutureCamp Climate GmbH) sowie Herrn Christian Winkler (UniCredit Bank AG) begrüßen.

>> Programm

>> Präsentationen

Seminar "Energie-Update 2020 – Klimastrategie 2050: Was Sie jetzt wissen müssen!"

München, 23. Januar 2020, 10:00 bis 17:15 Uhr

Die hohe Dynamik in der Energie- und Klimapolitik erfordert, dass Sie sich kontinuierlich über Änderungen informieren und auf neue Anforderungen vorbereiten. Mit unserem jährlichen Update brieften wir auch in diesem Jahr über die wichtigsten Neuerungen im Energierecht und gaben Tipps für die Überarbeitung der betrieblichen Klimastrategie 2050.

Folgende Fragestellungen wurden u.a. diskutiert:     

  • Welche neuen Anforderungen ergeben sich aus der Novelle des EDL-G, KWKG und EEG?

  • Wann müssen Drittmengen gemessen, wann dürfen diese geschätzt werden?

  • Welche Fristen und Meldepflichten müssen in 2020 beachtet werden?

  • Wie hat sich der Rechtsrahmen für Elektromobilität geändert?

  • Was regelt das neue Gebäudeenergiegesetz?

  • Was gilt es bei Aufbau einer Klimastrategie 2030 bzw. 2050 zu berücksichtigen? Wie lassen sich gesetzte Klimaziele erfolgreich realisieren (Stichwort: freiwillige Kompensation)?

  • Welche Vorteile bieten Power Purchase Agreements mit Erneuerbaren Energien? Welche rechtlichen Aspekte gilt es zu beachten?

 

Als Referenten durften wir Herrn Niko Liebheit (Becker Büttner Held), Herrn Dr. Martin Geipel und Herrn Christian Alexander Mayer (Noerr LLP), Herrn Marco Böttger (ISPEX AG) sowie Herrn Jan-Marten Krebs (sustainable AG) begrüßen.  

>> Programm

>> Präsentationen

Veranstaltungen 2019

Informationsnachmittag „Vorbereitung auf die 4. HP: Fokus Monitoring und dynamische Allokation“

München, 17. Dezember 2019, 14:00 bis 17:00 Uhr

Das Antragsverfahren für die erste Zuteilungsphase der 4. EU-Emissionshandelsperiode ist abgeschlossen. Anlagenbetreiber stehen nun vor der Aufgabe, sich mit den geänderten Vorgaben für die Berichterstattung und Überwachung sowie der sog. „dynamischen Zuteilung“ bei Produktions- und Kapazitätsänderungen vertraut zu machen.

Bei unserem Informationsnachmittag diskutierten wir u.a. über den weiteren Zeitplan im Zuteilungsverfahren. Ferner wurde die Funktionsweise der dynamischen Allokation und die damit einhergehenden To-Dos erläutert. Des Weiteren gingen wir auf die Anforderungen an die Berichterstattung und Überwachung in der 4. HP ein. Zudem wurden die Herausforderungen des nationalen Brennstoffemissionshandels für ETS-Unternehmen und die Konsequenzen des EuGH-Urteils von 20. Juni 2019 thematisiert. Nicht zuletzt wurde ein Überblick über die klima- und energiepolitischen Herausforderungen in den nächsten Monaten gegeben.

Als Referenten waren Herr Dr. Carsten Rolle (BDI – Bundesverband der Deutschen Industrie e. V.), Herr Dr. Jürgen Landgrebe (DEHSt – Deutsche Emissionshandelsstelle) sowie Herr Dr. Mathias Mailänder (Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH) zu Gast.

 

>> Programm

>> Präsentationen

 

Erstbriefing „Aktuelle Stimmungslage rund um den Brennstoffemissionshandel“

München, 17. Dezember 2019, 10:00 bis 13:00 Uhr

Der geplante nationale Brennstoffemissionshandel nimmt Gestalt an. Ab 2021 sollen Inverkehrbringer und Lieferanten von Brennstoffen zur Abgabe von Zertifikaten verpflichtet werden. Im November 2019 wurde der Entwurf für das sog. „Brennstoffemissionshandelsgesetz“ verabschiedet. Dieses bildet den Rahmen für das anvisierte Handelssystem.

Im Rahmen unseres Erstbriefings haben wir über die "Eckpunkte" des geplanten Handelssystems diskutiert. Im Fokus standen die Akteure und Brennstoffe, die unter die neue Emissionshandelspflicht fallen, die damit einhergehenden Pflichten und Anforderungen und der Zeitplan für die Einführung des Systems. Ferner wurden die derzeit noch offenen (rechtlichen) Fragen in puncto Umsetzung thematisiert, insbesondere was den Umgang mit den Doppelbelastungen bereits EU-emissionshandelspflichtiger Unternehmen anbelangt.

Als Referenten durften wir Herrn Dr. Joachim Hein (BDI – Bundesverband der Deutschen Industrie e. V.), Herrn Uwe M. Erling LLM (Noerr LLP) sowie Herrn David Kroll (GUTCert) begrüßen.

>> Programm

>> Präsentationen

Informationsvormittag "Richtig messen und schätzen gemäß EEG, BNetzA und der ISO 50001"

München, 05. November 2019, 09:30 bis 13:00 Uhr

Bis zum 01. Januar 2021 müssen Unternehmen ein Messkonzept erstellen, das die komplexen Vorgaben des EEG zur Abgrenzung weitergeleiteter Strommengen erfüllt. Die Bundesnetzagentur arbeitet derzeit an einem Papier, das auf eine Konkretisierung der Regelungen zum Messen und Schätzen abzielt.

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ein Messkonzept zu entwickeln, das sowohl den Anforderungen des EEG als auch dem Grundverständnis der BNetzA gerecht wird und mit weiteren Vorgaben (z. B. ISO 50001) kompatibel ist.
 

Im Rahmen unserer Veranstaltung diskutierten wir u. a. darüber, wie Drittmengen mess- und eichrechtskonform abgegrenzt werden können, wann gemessen werden muss und wann geschätzt werden darf und wann ein Strombedarf „geringfügig“ ist. Ferner wurden die unterschiedlichen Anforderungen an Messkonzepte (EEG vs. Stromsteuerrecht vs. ISO 50001 und 50015) erläutert und vorgestellt, wie ein Messkonzept etabliert werden kann, das den unterschiedlichen Anforderungen gerecht wird.

Als Referenten durften wir Frau Julia Böhm (BNetzA), Herrn Dr. Martin Geipel (Noerr LLP) sowie Herrn Dr. André Michels (envistra GmbH) begrüßen.

>> Programm

>> Präsentationen

Informationsnachmittag „Strom- und Energiesteuerrecht: Neuerungen 2019“

München, 05. November 2019, 14:00 bis 17:15 Uhr

Seit dem 01. Juli 2019 ist das „Gesetz zur Regelung von Stromsteuerbefreiungen sowie zur Änderung energiesteuerlicher Vorschriften“ in Kraft. Die Generalzolldirektion hat in den letzten Wochen zahlreiche neue Vordrucke sowie ein umfangreiches Informationsschreiben veröffentlicht, das darlegt, wie die neuen Regelungen umzusetzen sind.

Bei unserem Infonachmittag informierten wir über die zentralen Neuerungen der Strom- und Energiesteuernovelle 2018 / 2019 sowie die Drittmengenabgrenzung im Strom- und Energiesteuerrecht im Vergleich zur Abgrenzung gemäß EEG. Ferner gingen wir auf die Verwaltungspraxis der Hauptzollämte ein (neue Vordrucke, GZD-Schreiben) und präsentierten mögliche Fallstricke bei der Umsetzung der energie- und stromsteuerrechtlichen Vorgaben.

 

Als Referenten waren Herr Niko Liebheit (Becker Büttner Held), Herr Wolfgang Stolte (WTS) sowie Herr Stefan Zumpe (ERES – Energy and Real Estate Solutions GmbH) vertreten.

>> Programm

>> Präsentationen

Infopoint „Update EDL-G: Energieaudit 2019 und EDL-G-Novelle"

München, 23. Juli 2019, 13:30 bis 17:30 Uhr

Für viele Unternehmen steht in diesem Jahr die zweite Verpflichtungsperiode für Energieaudits an. Bei unserem Infopoint "Mitglieder für Mitglieder" stellten wir die wesentlichen Änderungen der geplanten EDL-G-Novelle sowie die aktuellen Entwicklungen in der nationalen Klimapolitik (Stichwort: Klimaschutzgesetz und CO2-Bepreisung) vor. In einer Fragerunde wurden den Teilnehmern Tipps für die Vorbereitung ihres Audits im Betrieb vermittelt. Darüber hinaus wurden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Energieaudits und Energiemanagementsystemen vorgestellt und aufgezeigt, wann sich der Wechsel von einem auf das anderes Instrument lohnt. Besonderer Fokus lag auf der Bildung aussagekräftiger Energiekennzahlen. Ein Praxisbeispiel zu den Erfahrungen der ersten Auditperiode rundete die Veranstaltung ab.

Als Referenten waren Herr Uwe M. Erling LLM (Noerr LLP), Herr Dietmar Jelinek (Bayerngas Energy GmbH),  Herr Nathanael Harfst (Hochschule Niederrhein) sowie Herr Max Stützle (ISPEX AG) vertreten.

>> Programm

>> Präsentationen

Informationsnachmittag "Update Strom- und Energiesteuergesetz: Neuerungen in 2018 und 2019"

München, 27. Juni 2019, 13:30 bis 17:15 Uhr

Im Rahmen unserer Veranstaltung informierten wir über die wesentlichen Neuerungen, die mit dem „Gesetz zur Neuregelung von Stromsteuerbefreiungen sowie zur Änderung energiesteuerrechtlicher Vorschriften“ einhergehen. Ferner gingen wir auf die Änderungen ein, die bereits in 2018 verabschiedet wurden (z. B. Messpflichten für entlastungsfähige Mengen nach § 51 EnergieStG bzw. § 9a StromStG). Daran anknüpfend wurden praktische Empfehlungen vermittelt, um mögliche Fallstricke bei der Umsetzung der energie- und stromsteuerrechtlichen Vorgaben zu vermeiden.  Nicht zuletzt wurden Praxistipps für die Erstellung eines Messkonzepts gegeben, das mit den verschiedenen Entlastungstatbeständen kompatibel ist.

Als Referenten waren Herr Dr. Mathias Mailänder (Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH), Herr Stefan Zumpe (ERES – Energy and Real Estate Solutions GmbH) sowie Herr Wolfgang Krauss (acteno energy GmbH) vertreten.

>> Programm

>> Präsentationen

Informationsnachmittag „Crash-Kurs für die Antragstellung in der 4. Emissionshandelsperiode“

Hannover, 13. Mai 2019, 13:15 bis 17:40 Uhr

Bis 29. Juni 2019 lief das Antragsverfahren für die erste Zuteilungsphase der 4. Emissionshandelsperiode (2021 bis 2025). Aufgrund der großen Nachfrage nach unserem „Crashkurs Antragsstellung für die 4. HP“ am 11. April 2019 führten wir am 13. Mai 2019 eine weitere Veranstaltung durch, um Sie noch tatkräftiger bei der Antragstellung zu unterstützen.

 

Im Fokus standen die Zuteilungsregeln, das Antragsverfahren und das Formular Management System (FMS) für die 4. HP.  Ferner vermittelten wir Praxisempfehlungen für die Antragstellung sowie den Verifizierungsprozess. Zudem diskutierten wir zentrale Rechtsfragen rund um die Antragstellung.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit den Unternehmerverbänden Niedersachsen e. V. und der Dienstleistungsgesellschaft der Norddeutschen Wirtschaft mbH durchgeführt.

Als Referenten durften wir Herrn Christian Hubrich (DEHSt), Herrn Dr. Roland Geres (FutureCamp Climate GmbH), Herrn David Kroll (Gut Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH) sowie Herrn Uwe M. Erling (Noerr LLP) begrüßen.

 

>> Flyer

>> Programm

Informationsnachmittag „4. Emissionshandelsperiode: Crash-Kurs für die Antragstellung“

München, 11. April 2019, 13:30 bis 17:40 Uhr

Mit der Veranstaltung wurde ein Überblick über die Zuteilungsregeln, das Antragsverfahren und das Formular Management System (FMS) für die 4. HP gegeben. Ferner erhielten die Teilnehmer Praxisempfehlungen für die Erstellung des Zuteilungsantrags, den Methodenbericht und den Methodenplan sowie den Verifizierungsprozess. Nicht zuletzt wurden zentrale Rechtsfragen rund um die Antragstellung diskutiert (z. B. wann es sinnvoll ist, einen Hilfsantrag zu stellen.

Als Referenten durften wir Herrn Christian Hubrich (DEHSt), Herrn Dr. Christian Pacher (FutureCamp Climate GmbH), Herrn David Kroll (Gut Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH) sowie Herrn Uwe M. Erling (Noerr LLP) begrüßen.

>> Programm

>> Präsentationen

Informationsnachmittag „Eigenerzeugung 2019: Fokus Abgrenzungen von Drittmengen und BesAR“

München, 21. März 2019, 13:30 bis 17:15 Uhr

Mit der Veranstaltung gaben wir einen Überblick über die wesentlichen Inhalte und Vorgaben des Energiesammelgesetzes. Insbesondere die Anforderungen an die Drittmengenabrenzung wurden anhand von Fallbeispielen ausführlich erläutert. Auch die Änderungen bei der KWK-Eigenversorgung und die Neuerungen im Energie- und Stromsteuerrecht wurden vorgestellt. Besonderer Fokus lag zudem auf dem diesjährigen Antragsverfahren für die BesAR. Neben Praxisempfehlungen für die Antragsstellung erhielten die Teilnehmer „Last Minute-Tipps“ für das Auskunftsverlangen des BAFA vom Dezember 2018. Des Weiteren wurde der Status Quo in puncto Kohleausstieg, Maßnahmenprogramm 2030, Klimaschutzgesetz & Co. präsentiert.

Als Referenten waren Frau Erika Nagel (BAFA), Herr Dr. Martin Geipel und Herr Uwe M. Erling LLM (Noerr LLP) sowie Herr Dr. Joachim Hein (BDI) vertreten.

>> Programm

>> Präsentationen

Informationsnachmittag „4. Emissionshandelsperiode: Briefing für die Antragstellung“

Hannover, 26. Februar 2019, 13:00 bis 17:15 Uhr

Im Rahmen der Veranstaltung gaben wir einen Überblick rund um die wesentlichen Neuerungen der Zuteilung und vermittelten praktische Handlungsempfehlungen für die Antragstellung. Im Fokus stand auch der Prozess der Verifizierung. Des Weiteren diskutierten wir Einflussfaktoren auf den CO2-Preis und gaben einen Ausblick auf die Preisentwicklung in der 4. HP. Nicht zuletzt berichteten wir über aktuelle Widerspruchs- und Gerichtsverfahren und die Konsequenzen des Brexits für den EU-Emissionshandel.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit den Unternehmerverbänden Niedersachsen e. V. und der Dienstleistungsgesellschaft der Norddeutschen Wirtschaft mbH durchgeführt.

Als Referenten waren Herr Dr. Jürgen Landgrebe (DEHSt), Herr Dr. Markus Ehrmann (Köchling und Krahnefeld Rechtsanwälte Partnerschaft mbB), Herr Ingo Ramming (Commerzbank AG), Herr Dr. Roland Geres (FutureCamp Holding GmbH) sowie Herr Andreas von Saldern (verico SCE) geladen.

>> Programm

>> Präsentationen

Informationsvormittag "Herausforderungen des Energiesammelgesetzes für Eigenversorger und stromkostenintensive Unternehmen"

Hannover, 26. Februar 2019, 09:30 bis 12:30 Uhr

Auf unserer Veranstaltung wurden die wesentlichen rechtlichen Neuerungen in puncto Drittmengenabgrenzung und EEG-Umlageentlastung von KWK-Anlagen vorgestellt. Anhand von Fallbeispielen wurden die praktischen Auswirkungen der Änderungen bei der Mengenabgrenzung sowie die neu geschaffenen Schätzungsregeln verdeutlicht. Zudem wurde aufgezeigt, welche Konsequenzen sich aus der Neuregelung für den Ablauf und den Aufwand der Prüfungen ergeben.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit den Unternehmerverbänden Niedersachsen e. V. und der Dienstleistungsgesellschaft der Norddeutschen Wirtschaft mbH durchgeführt.

Als Referenten waren Herr Dr. Markus Ehrmann (Köchling und Krahnefeld Rechtsanwälte Partnerschaft mbB) sowie Herr Dr. Nils Graßmann und Herr Tjark Eickhoff (Ernst & Young Law GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft) vertreten.

>> Programm

>> Präsentationen

Infopoint "Klimaberichterstattung: Chancen & Risiken transparent darstellen"

München, 19. Februar 2019, 13:30 bis 17:15 Uhr

Die Empfehlungen der Task Force on Climate-Related Financial Disclosures (TCFD) sollen Unternehmen und Investoren helfen, die finanziellen Auswirkungen des Klimawandels auf das eigene Geschäftsmodell zu quantifizieren und die Widerstandsfähigkeit der Geschäftsstrategie zu stärken. Im Rahmen der Veranstaltung zeigten auf, was die Empfehlungen im Detail vorsehen, wer die Regeln bereits anwendet, welche Bedeutung sie künftig entwickeln werden und welche Anpassungen erforderlich sind, um das gewünschte Ziel tatsächlich zu erreichen.

 

Als Referenten waren Herr Jan-Marten Krebs und Herr Markus Götz (sustainable AG), Herr Dr. André Horstkötter (thyssenkrupp AG) sowie Herr Michael Gebbert (EnBW Energie Baden-Württemberg AG) geladen.

 

​​>> Programm

>> Präsentationen

Seminar "Betriebliches Klimarisikomanagement: Fokus Lieferkette & Logistik"

München, 22. Januar 2019, 13:30 bis 17:30 Uhr

Durch die steigende globale Arbeitsteilung werden Lieferketten immer komplexer. Extremwetterbedingte Ausfälle wichtiger Lieferanten oder Störungen in der Logistikkette können zu Produktionsunterbrechungen und damit einhergehend zu hohen Umsatzverlusten führen. Wie können „riskante“ Lieferanten identifiziert werden? Wie können Risiken in der Supply Chain erfolgreich gemanagt werden? Diese und weitere spannende Fragestellungen diskutierten wir bei unserer Veranstaltung.

Die Veranstaltung fand im Rahmen unseres >> Projekts "Klimawandel - Challenge Accepted!" statt, welches durch das Bundesumweltministerium gefördert wird.

>> Programm

>> Präsentationen

© 2020 co2ncept plus