VERANSTALTUNGEN

Unsere Veranstaltungen informieren über politische Entwicklungen in den Themenfeldern Klima, Energie, Emissionshandel und Nachhaltigkeit und zeigen mögliche Fallstricke auf.

​​

Sie möchten über unsere Veranstaltungen auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Melden Sie sich für unseren >> kostenfreien Veranstaltungsnewsletter an.

Webinar „Betriebliche Klimastrategie 2050 jetzt gestalten“

22. April 2020, 10:00 bis 16:45 Uhr

Sowohl Deutschland als auch die EU streben an, bis 2050 klimaneutral zu werden. Unternehmen sind gefragt, diese politische Zielvorgabe auf betrieblicher Ebene umzusetzen. Insbesondere energieintensive Produktionsprozesse und prozessbedingte Emissionen stellen in diesem Kontext eine große Herausforderung dar.

Mit unserer Veranstaltung möchten wir Ihnen aufzeigen, wie Sie das Thema „Klimaneutralität“ strategisch angehen können und welche Möglichkeiten Ihnen hierfür zur Verfügung stehen.

 

Die Veranstaltung wird als Webinar angeboten.

Diskutieren Sie mit uns u.a. folgende Fragestellungen:     

  • Wie kann die politische Zielvorgabe „Treibhausgasneutralität“ im Betrieb strategisch umgesetzt werden?

  • Welche Möglichkeiten bietet die freiwillige Kompensation von Emissionen?

  • Welche Zertifikate können aus welchen Projekten genutzt werden?

  • Was gilt es beim Bezug von Grünstrom zu beachten?

  • Welchen Beitrag können Speicher für ein klimafreundliches Energieversorgungskonzept leisten?

  • Welche Risiken und Chancen gehen mit dem Trend der „Green Finance“ einher?

Als Referenten erwarten Sie Herr Wido W. Witecka (Agora Energiewende), Herr Jan-Marten Krebs (sustainable AG), Herr Dr. Roland Geres (FutureCamp Holding GmbH), Herr Carsten Auel (Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft), Herr Bernhard Kapfer und Frau Susanne Richert (Lechwerke AG), Herr Hans Urban (Smart Power GmbH) sowie Herr Dr. Heinz-Gerd Peters (Deutsche Telekom AG).

>> Programm und Anmeldeformular

Webinar "Update EU-ETS: Methodenpläne, Überwachung und Berichterstattung in der 4. HP"

21. April 2020, 14:00 bis 17:15 Uhr

Der Start der 4. Handelsperiode (4. HP) des EU-Emissionshandels (2021 bis 2030) rückt näher. Anlagenbetreiber sind gefragt, sich mit den Anforderungen an die Überwachung und die Emissionsberichterstattung in der 4. HP auseinanderzusetzen. Darüber hinaus werden in 2020 die Benchmark-Werte neu berechnet, die ausschlaggebend für die Höhe der kostenfreien Zuteilung sind.

Mit unserer Veranstaltung möchten wir Sie über die wichtigsten „To-Dos“ und Fristen in den nächsten Monaten informieren.

Die Veranstaltung wird als Webinar angeboten.

Diskutieren Sie mit uns u.a. folgende Fragestellungen:     

  • Wie steht es um die kostenfreie Zuteilung für den Zeitraum 2021 bis 2025?

  • Wie funktioniert die sog. „dynamische Zuteilung“? Was ändert sich für Anlagenbetreiber?

  • Welche Anforderungen an die Überwachung und Berichterstattung gilt es in der 4. HP zu erfüllen?

  • Was gilt es bei der Ausgestaltung der Methodenpläne zu beachten? Wie können diese in bestehende Strukturen und Prozesse integriert werden?

  • Inwieweit wirken sich die aktuellen Entwicklungen auf EU-Ebene (Stichwort „Green Deal“ und Strompreiskompensation) auf den EU-ETS und Anlagenbetreiber aus?

 

>> Programm und Anmeldeformular

Webinar „Brennstoffemissionshandel – Basiswissen für betroffene Unternehmen

21. April 2020, 09:30 bis 13:00 Uhr

Seit dem 20. Dezember 2019 ist das sog. „Brennstoffemissionshandelsgesetz“ in Kraft. Dieses bildet den Rahmen für das neue nationale Emissionshandelssystem (BEHS), das ab 2021 alle Inverkehrbringer oder Lieferanten von Brennstoffen zur Abgabe von Zertifikaten verpflichtet. Indirekt wird sich das System auf alle Unternehmen auswirken, die Brennstoffe einsetzen.

Mit unserer Veranstaltung möchten wir sowohl direkt als auch indirekt betroffene Unternehmen dabei unterstützen, sich frühzeitig auf das neue System vorzubereiten.

Die Veranstaltung wird als Webinar angeboten.

Diskutieren Sie mit uns u.a. folgende Fragestellungen:     

  • Welche Akteure und Brennstoffe fallen unter die neue Emissionshandelspflicht?

  • Welche Pflichten müssen Inverkehrbringer / Lieferanten von Brennstoffen bis wann erfüllen?

  • Wie soll die Doppelbelastung bereits EU-ETS-pflichtiger Unternehmen vermieden werden?

  • Welche Entlastungen sind für EU-ETS-pflichtige Unternehmen und sog. „Härtefälle“ vorgesehen?

  • Welche rechtlichen und praktischen Fragen in puncto Umsetzung sind noch offen?

 

>> Programm und Anmeldeformular

Fachseminar "Energie-Update 2020 – Klimastrategie 2050: Was Sie jetzt wissen müssen!"

Hannover, 11. März 2020, 10:00 bis 17:15 Uhr

Aufgrund der großen Nachfrage nach unserem „Energie-Update 2020 – Klimastrategie 2050: Was Sie jetzt wissen müssen!“ am 23. Januar 2020 führen wir am 11. März 2020 eine weitere Veranstaltung durch, um Sie über die wichtigsten Neuerungen im Energierecht zu informieren und um Sie bei der Erarbeitung Ihrer betrieblichen Klimastrategie zu unterstützen.

Folgende Fragestellungen werden u.a. diskutiert:     

  • Welche neuen Anforderungen ergeben sich aus der Novelle des EDL-G, KWKG und EEG?

  • Wann müssen Drittmengen gemessen, wann dürfen diese geschätzt werden?

  • Welche Fristen und Meldepflichten müssen in 2020 beachtet werden?

  • Wie hat sich der Rechtsrahmen für Elektromobilität geändert?

  • Was regelt das neue Gebäudeenergiegesetz?

  • Was gilt es bei Aufbau einer Klimastrategie 2030 bzw. 2050 zu berücksichtigen? Wie lassen sich gesetzte Klimaziele erfolgreich realisieren (Stichwort: freiwillige Kompensation)?

  • Welche Vorteile bieten Power Purchase Agreements mit Erneuerbaren Energien? Welche rechtlichen Aspekte gilt es zu beachten?

 

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit den Unternehmerverbänden Niedersachsen e. V., dem Institut der Norddeutschen Wirtschaft e. V. und der Dienstleistungsgesellschaft der Norddeutschen Wirtschaft mbH durchgeführt.

Als Referenten werden Herr Dr. Christian Hampel (Ernst & Young Law GmbH), Herr Dr. Martin Geipel (Noerr LLP), Herr Marco Böttger (ISPEX AG), Herr Jan-Marten Krebs (sustainable AG) sowie Herr Dominik Hübler (NERA Economic Consulting) vertreten sein.  

>> Programm

>> Anmeldung

Einsteigerschulung „Crash-Kurs Emissionshandel: Basiswissen für die 3. und 4. HP“

München, 19. Februar 2020, 10:00 bis 17:00 Uhr

Steigen Sie neu in das Themenfeld „EU-Emissionshandel“ ein? Oder möchten Sie Ihr Wissen mit Blick auf die 4. Handelsperiode auf den neuesten Stand bringen?

 

Unsere Einsteigerschulung vermittelte Ihnen ein umfangreiches Basiswissen rund um den EU-ETS sowie wertvolle Praxistipps für Ihren Betriebsalltag als Emissionshandelsbeauftragter. Hierbei gingen wir auch auf die geänderten Anforderungen in der 4. HP ein, die 2021 startet.

 

Wir diskutierten u.a. folgende Fragestellungen:     

  • Wie funktioniert der EU-ETS? Welche Akteure nehmen an diesem teil?

  • Welche Termine und Fristen müssen Sie beachten? Mit welchen Aufgaben sind diese verbunden?

  • Was gilt es bei der Ermittlung, Überwachung und Berichterstattung der Emissionen zu berücksichtigen?

  • Wie läuft der Prozess der Verifizierung ab? Welche Problemstellungen können hierbei auftreten?

  • Wie läuft der Zertifikatehandel ab? Welche Faktoren beeinflussen die Zertifikatspreise?

 

Als Referenten durften wir Herrn David Kroll (GUTcert), Herrn Thomas Mühlpointner (FutureCamp Climate GmbH) sowie Herrn Christian Winkler (UniCredit Bank AG) begrüßen.

>> Programm

>> Präsentationen

Seminar "Energie-Update 2020 – Klimastrategie 2050: Was Sie jetzt wissen müssen!"

München, 23. Januar 2020, 10:00 bis 17:15 Uhr

Die hohe Dynamik in der Energie- und Klimapolitik erfordert, dass Sie sich kontinuierlich über Änderungen informieren und auf neue Anforderungen vorbereiten. Mit unserem jährlichen Update brieften wir auch in diesem Jahr über die wichtigsten Neuerungen im Energierecht und gaben Tipps für die Überarbeitung der betrieblichen Klimastrategie 2050.

Folgende Fragestellungen wurden u.a. diskutiert:     

  • Welche neuen Anforderungen ergeben sich aus der Novelle des EDL-G, KWKG und EEG?

  • Wann müssen Drittmengen gemessen, wann dürfen diese geschätzt werden?

  • Welche Fristen und Meldepflichten müssen in 2020 beachtet werden?

  • Wie hat sich der Rechtsrahmen für Elektromobilität geändert?

  • Was regelt das neue Gebäudeenergiegesetz?

  • Was gilt es bei Aufbau einer Klimastrategie 2030 bzw. 2050 zu berücksichtigen? Wie lassen sich gesetzte Klimaziele erfolgreich realisieren (Stichwort: freiwillige Kompensation)?

  • Welche Vorteile bieten Power Purchase Agreements mit Erneuerbaren Energien? Welche rechtlichen Aspekte gilt es zu beachten?

 

Als Referenten durften wir Herrn Niko Liebheit (Becker Büttner Held), Herrn Dr. Martin Geipel und Herrn Christian Alexander Mayer (Noerr LLP), Herrn Marco Böttger (ISPEX AG) sowie Herrn Jan-Marten Krebs (sustainable AG) begrüßen.  

>> Programm

>> Präsentationen

Informationsnachmittag „Vorbereitung auf die 4. HP: Fokus Monitoring und dynamische Allokation“

München, 17. Dezember 2019, 14:00 bis 17:00 Uhr

Das Antragsverfahren für die erste Zuteilungsphase der 4. EU-Emissionshandelsperiode ist abgeschlossen. Anlagenbetreiber stehen nun vor der Aufgabe, sich mit den geänderten Vorgaben für die Berichterstattung und Überwachung sowie der sog. „dynamischen Zuteilung“ bei Produktions- und Kapazitätsänderungen vertraut zu machen.

Bei unserem Informationsnachmittag diskutierten wir u.a. über den weiteren Zeitplan im Zuteilungsverfahren. Ferner wurde die Funktionsweise der dynamischen Allokation und die damit einhergehenden To-Dos erläutert. Des Weiteren gingen wir auf die Anforderungen an die Berichterstattung und Überwachung in der 4. HP ein. Zudem wurden die Herausforderungen des nationalen Brennstoffemissionshandels für ETS-Unternehmen und die Konsequenzen des EuGH-Urteils von 20. Juni 2019 thematisiert. Nicht zuletzt wurde ein Überblick über die klima- und energiepolitischen Herausforderungen in den nächsten Monaten gegeben.

Als Referenten waren Herr Dr. Carsten Rolle (BDI – Bundesverband der Deutschen Industrie e. V.), Herr Dr. Jürgen Landgrebe (DEHSt – Deutsche Emissionshandelsstelle) sowie Herr Dr. Mathias Mailänder (Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH) zu Gast.

 

>> Programm

>> Präsentationen

 

Erstbriefing „Aktuelle Stimmungslage rund um den Brennstoffemissionshandel“

München, 17. Dezember 2019, 10:00 bis 13:00 Uhr

Der geplante nationale Brennstoffemissionshandel nimmt Gestalt an. Ab 2021 sollen Inverkehrbringer und Lieferanten von Brennstoffen zur Abgabe von Zertifikaten verpflichtet werden. Im November 2019 wurde der Entwurf für das sog. „Brennstoffemissionshandelsgesetz“ verabschiedet. Dieses bildet den Rahmen für das anvisierte Handelssystem.

Im Rahmen unseres Erstbriefings haben wir über die "Eckpunkte" des geplanten Handelssystems diskutiert. Im Fokus standen die Akteure und Brennstoffe, die unter die neue Emissionshandelspflicht fallen, die damit einhergehenden Pflichten und Anforderungen und der Zeitplan für die Einführung des Systems. Ferner wurden die derzeit noch offenen (rechtlichen) Fragen in puncto Umsetzung thematisiert, insbesondere was den Umgang mit den Doppelbelastungen bereits EU-emissionshandelspflichtiger Unternehmen anbelangt.

Als Referenten durften wir Herrn Dr. Joachim Hein (BDI – Bundesverband der Deutschen Industrie e. V.), Herrn Uwe M. Erling LLM (Noerr LLP) sowie Herrn David Kroll (GUTCert) begrüßen.

>> Programm

>> Präsentationen

Informationsvormittag "Richtig messen und schätzen gemäß EEG, BNetzA und der ISO 50001"

München, 05. November 2019, 09:30 bis 13:00 Uhr

Bis zum 01. Januar 2021 müssen Unternehmen ein Messkonzept erstellen, das die komplexen Vorgaben des EEG zur Abgrenzung weitergeleiteter Strommengen erfüllt. Die Bundesnetzagentur arbeitet derzeit an einem Papier, das auf eine Konkretisierung der Regelungen zum Messen und Schätzen abzielt.

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ein Messkonzept zu entwickeln, das sowohl den Anforderungen des EEG als auch dem Grundverständnis der BNetzA gerecht wird und mit weiteren Vorgaben (z. B. ISO 50001) kompatibel ist.
 

Im Rahmen unserer Veranstaltung diskutierten wir u. a. darüber, wie Drittmengen mess- und eichrechtskonform abgegrenzt werden können, wann gemessen werden muss und wann geschätzt werden darf und wann ein Strombedarf „geringfügig“ ist. Ferner wurden die unterschiedlichen Anforderungen an Messkonzepte (EEG vs. Stromsteuerrecht vs. ISO 50001 und 50015) erläutert und vorgestellt, wie ein Messkonzept etabliert werden kann, das den unterschiedlichen Anforderungen gerecht wird.

Als Referenten durften wir Frau Julia Böhm (BNetzA), Herrn Dr. Martin Geipel (Noerr LLP) sowie Herrn Dr. André Michels (envistra GmbH) begrüßen.

>> Programm

>> Präsentationen

Informationsnachmittag „Strom- und Energiesteuerrecht: Neuerungen 2019“

München, 05. November 2019, 14:00 bis 17:15 Uhr

Seit dem 01. Juli 2019 ist das „Gesetz zur Regelung von Stromsteuerbefreiungen sowie zur Änderung energiesteuerlicher Vorschriften“ in Kraft. Die Generalzolldirektion hat in den letzten Wochen zahlreiche neue Vordrucke sowie ein umfangreiches Informationsschreiben veröffentlicht, das darlegt, wie die neuen Regelungen umzusetzen sind.

Bei unserem Infonachmittag informierten wir über die zentralen Neuerungen der Strom- und Energiesteuernovelle 2018 / 2019 sowie die Drittmengenabgrenzung im Strom- und Energiesteuerrecht im Vergleich zur Abgrenzung gemäß EEG. Ferner gingen wir auf die Verwaltungspraxis der Hauptzollämte ein (neue Vordrucke, GZD-Schreiben) und präsentierten mögliche Fallstricke bei der Umsetzung der energie- und stromsteuerrechtlichen Vorgaben.

 

Als Referenten waren Herr Niko Liebheit (Becker Büttner Held), Herr Wolfgang Stolte (WTS) sowie Herr Stefan Zumpe (ERES – Energy and Real Estate Solutions GmbH) vertreten.

>> Programm

>> Präsentationen

1 / 5

Please reload

© 2020 co2ncept plus